Meine Malerei Ich bin Maler, ein Mensch der mit Bildern Geschichten erzählt. Seit einigen Jahren male ich ausschließlich in Schwarz-Weiß, mit Grafitpulver auf Büttenpapier. Dem Licht kommt hierbei eine ganz besondere Bedeutung zu. Eigentlich kann man sagen, dass ich Licht male.Meine Bilder wollen nicht perfekt sein. Sie wollen Räume öffnen, zum Nachdenken und Spüren anregen.. - Reiner Packeiser, Oktober 2021
Liliths Garten - In einem jüdischen Text des Mittelalters (Alphabet des Jesus Sirach) wird Lilith als eine intelligente, selbstständige Frau geschildert, die mit Adam ihre gleichberechtige Lust leben und sich ihm nicht unterordnen will?  Das war  Adam zu anstrengend..... Lilith wurde vertrieben und Gott schuf Eva, eine Frau aus Adams Rippe. Diese Lilith ist eine faszinierende Figur. Liliths Garten ist eine Suche mit den Mitteln der Malerei, nach Sinnlichkeit in der mich umgebenden Natur.
Tango - Im Tango wie in meiner Malerei gibt es keine vollständige Kontrolle. In gewisser Weise ist meine Malerei ein wechselseitiges Führen. An Anfang gebe ich meinem Bild einen Impuls. Danach muss ich sehr genau schauen wie das Bild reagiert, und alles weitere darauf abstimmen. Tango Argentino eine Begegnung zwischen zwei Menschen, von denen eine*r führt. Für mich ist Tango Argentino eine Improvisation innerhalb vorgegebener Möglichkeiten. Das meiste ergibt sich aus dem Moment, aus der Begegnung im Tanz heraus. In meinen Bildern möchte ich etwas von der Schönheit dieses Momentes vermitteln.
Encounter - Der Mensch steht oft im Zentrum meiner Malerei. Wie gehen wir miteinander um? Wie begegnen wir uns? Wie verhalten wir uns? Begegnungen machen das Leben sinnvoll, aufregend oder auch anstrengend. Je nach Situation entsteht eine andere Dynamik. Das interessiert mich, davon handeln diese Bilder.
Portraits - Portraits haben eine lange Tradition in der Kunst. Gleichzeitig ist es eine der anspruchsvollsten Herausforderungen. Ich will den ganzen Menschen sehen und malen, seine Licht- und Schattenseiten.   Portraits von Männern nehmen hier eine Sonderstellung ein. Sie sind auch eine Beschäftigung mit archetypischen Männerbildern.